Über mich

Mein Name ist Christoph Nicolaisen. Ich habe über 25 Jahre als freiberuflicher Director of Photography in der Filmindustrie gearbeitet und bin studierter Kommunikationswirt. Ich habe massenhaft Musikvideos, gefühlt eine unendliche Anzahl von Werbungen, mehrere Kino- und Fernsehfilme und Dokumentationen gedreht. Für meine Kameraarbeit habe ich viele Preise bekommen und einer meiner Filme hat einen Oscar gewonnen.

Ich habe so ziemlich alles erlebt: Unendlich lange Drehtage hinter mich gebracht, bis zum Umfallen gefeiert, nur noch in Hotels geschlafen, die ganze Welt bereist, in Deutschland, Kanada, USA und Südafrika gelebt.

Und da ich gerne etwas machen wollte, dass nicht nur mit schönen Bildern zu tun hat sondern mich damit auseinanderzusetzen, was unter der schönen Oberfläche passiert, habe ich die Ausbildung zum Coach gemacht. Als Coach in dem Bereich Film und Medien kann ich jetzt beides kombinieren: meine Leidenschaft für und Erfahrung in der kreativen Branche und meine Freude, Menschen jenseits des „schönen Scheins“ zu bereichern

Für mich geht es beim Coaching um das Erkennen von Mustern in unserem Verhalten: Warum wir uns immer wieder gleich oder zumindest ähnlich verhalten, obwohl wir das eigentlich gerne besser machen würden? Und wenn wir das erkennen, dann können wir unsere Verhaltensmuster „umschreiben“ und uns bewusst entscheiden, was wir daran ändern möchten.

Das Ganze mag sich vielleicht einfach anhören, es ist aber tatsächlich etwas Arbeit, die sich allerdings unglaublich auszahlt und wirklich großartig funktioniert. Wie mir einmal ein Klient sagte: „Mit Coaching macht man sich selbst das größte Geschenk, man lernt so viel Neues über sich.“

Manchmal denke ich, hätte ich doch nur früher gewusst, was Coaching alles bedeuten kann und wie viel einfacher Vieles dann gewesen wäre.

Mittlerweile wohne ich seit 15 Jahren in Berlin. Neben dem Coaching gebe ich Licht- und Kamera-Seminare an Filmhochschulen und unterrichte Meditation.